MeTaFa Treffen Bielefeld 2016

Aus MeTaFa-Wiki
Version vom 23. April 2016, 21:40 Uhr von Mgehring (Diskussion | Beiträge) (Thema24: Flüchtlinge)

Wechseln zu: Navigation, Suche

Themenwünsche

  • Bericht PVT (falls gewünscht) + Akkreditierung -> am Freitag behandelt, außerhalb des Protokolls
  • Exzellenzinitiative
  • Studienführer
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Internationaler Austausch
  • Zukunft der MeTaFa
  • Finanzertreffen/Skype/Telefonkoferenz
  • Wiki / Wissensplattform von Tagungen. Vermittlung der erarbeiteten Themen an Fachschaften
  • Flüchtlinge
  • Anwesenheitspflicht
  • VG Wort
  • Kostenpflichtige Tests
  • Masterplatzvergabe
  • Internationalisierung
  • Qualitätsmanagement und Lehrevaluationen
  • Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG)
  • Transparenz Drittmittel
  • Umgang mit alten Stellungennahmen und Veröffentlichungen von Tagungen
  • Teilnahme/Rückgewinnung von langzeitabwesenden Fachschaften
  • Kooperation mit Fakultätentag und Fachbereichstag
  • Sparmaßnahmen
  • Studiengebühren
  • Rolle des Studiendekans in Zusammenhang mit Fachschaften/studentischen Vertretern

Nicht behandelte Themen

  • Lernzielkatalog mit FBTEI, FTEI und ASIIN -> Gemeinsame Ausarbeitung
  • Ärztliche Atteste
  • Mindestlohn

Anwesende

  • BuFaTa Philosophie: Gordon Mix
  • ZaPF: Christian
  • Fatama: Kathrin
  • PsyFaKo: Lars
  • KaWuM: Kai
  • BuFaK WiSo: Matthias Lüth, Oliver Tietze
  • KIF: Johannes Starosta
  • BuFaTa ET: Ferid Mahdi

Zeitplan

Freitag Samstag Sonntag
Vormittags Block 1 Block 4
Mittags Mittagessen Abreise
Nachmittag Anreise Block 2
Abends Vorstellung /Organisatorische Block 3

Protokoll

Thema1: Masterplatzvergabe (von PsyFaKo)

Problem: 90% wollen Therapeut werden, brauchen dafür aber unbedingt einen Master, gibt es aber an den meisten Unis nicht genug. Dies soll in Zukunft geändert werden, wie genau ist aber noch unklar. In den technisch orienterten Studiengängen weniger ein Problem, da die Zahlen vorher schon gesenkt werden. Bei Wirtschaftsingenieuren und anderen überlaufenen Studiengängeen teilweise ein Problem. Bei Maschienenbau ist der Wechsel manchmal ein Problem, weil Zugangsvoraussetzungen durch bestimmte Module gegeben sind. Bei konsekutiven Stundengängen gibt es teilweise rechtliche Grundlagen, die beachtet werden müssen.

Eine Möglichkeit wird darin gesehen, dass die PsyFaKo sich in den Entwicklungsprozess der Umstrukturierung des Psychologiestudiums vom Land mit einbringt und mit dem Fakultätentag in Kooperation die zukünftigen Entwicklungen mit beobachtet und lenkt. An kurzfristigen Lösungen werden ausser dem Weg des Durchklagens bis zum BVG keine Möglichkeiten gesehen.

Thema2: Studien zum Einfluss von weiteren Tätigkeiten im Studium

Die PsyFaKo möchte Studien in Auftrag geben zu den Fragen:

  1. "Wie übt sich ehrenamtliche Tätigkeit sich auf die Studienleistungen aus?"
  2. "Sollte ehrenamtliche Tätigkeit bei der Masterplatzvergabe berücksichtigt werden?"

Die einzelnen BuFaTae fragen in ihren Tagungen nach, ob sie Interesse an derartigen Studien haben und dies dann der PsyFaKo bekunden wollen.

Thema3: Unterschiedliche Dealines bei Uniwechsel

Gibt es.

Thema4: Anwesenheitspflicht

Es wird festgestellt, das die Kulturen zur Anwesenheitspflicht von Fach zu Fach und Land zu Land sehr unterschiedlich sind. Einen Minimalkonsens dazu zu finden scheint schwierig. Eine Anwesenheitspflicht lässt sich nicht pauschal und einheitlich für alle Veranstaltungen klären, sondern muss in Regularien für die Fächer und die verschiedenen Typen an Veranstaltungen geregelt werden.

Joke hat den Vorschlag gemacht, folgende Lektüre in einem Workshop auf einer BuFaTa zu bearbeiten:

Thema5: Transparenz Drittmittel (von ZaPF eingebracht)

Es geht um die Offenlegung von Drittmitteln an der Universität und der Fragestellung, ob Drittmittel an den Universitäten sinnvoll sind. Es gibt viele Drittmittelforschungsprojekte, die Aufgrund unpassender Ergebnisse nicht veröffentlicht werden und die Ergebnisse nicht der allgemeinen Forschung beitragen. In Drittmittelprojekten werden häufig auf öffentliche Steuergelder gebunden, die dadurch nicht mit zur öffentlichen Forschung beitragen

Projekt von der taz und Transparency International org: [1] Dazu fordert die ZaPF: [2]

In die einzelnen BuFaTae tragen und um Unterstützung der Forderungen der ZaPF bitten.

Thema6: Umgang mit alten Stellungennahmen und Veröffentlichungen von Tagungen

  • BuFaK WiSo: Ein Beschluss ist nicht mehr gültig, wenn er in den letzten 4 Semestern nicht behandelt wurde. Beschlüsse müssen danach erneut beschlossen werden oder werden verworfen. Beschlossene Positionspapiere werden auf der Homepae veröffentlicht.
Aus der Grundordnung der BuFaK WiSo, § 6 (3) 
Positionspapiere zu hochschulpolitischen Themen sind für die Vertretung der Meinung der 
BuFaK WiSo nach außen wichtig und dienen den Sprecherinnen als Arbeitsgrundlage. Sie müssen 
beantragt und vom Plenum verabschiedet werden. Ein Positionspapier muss spätestens auf der 
vierten BuFaK nach seiner Verabschiedung bestätigt oder in einer aktualisierten Fassung 
verabschiedet werden. Wird das Positionspapier nicht wie beschrieben bestätigt, verliert es 
seine Gültigkeit. Auf auslaufende Positionspapiere müssen die vertretenen Fachschaften 
rechtzeitig vor der Konferenz hingewiesen werden. Die Verantwortung für die Achtung der 
Frist trägt der BuFaK-Rat.
  • BuFaTa Philo: Will einen angepassten Satzungsparagraphen/-absatz übernehmen.
  • Ein Ziel ist eine Datenbank bzw. Übersicht aller Resolutionen und Positionspapiere der verschiedenen BuFaTaen.

Thema7: Öffentlichkeitsarbeit

Wie wird Öffentlichkeit geschaffen bei Stellungnahmen und ähnlichem. Welche Kanäle können gewählt werden und wie erreicht man die beste Abdeckung mit der Nachricht?

  • Newsletter der Dachorganisation, Facebook, Website
  • Pressemitteilungen
  • Pressemitteilungen/Artikel in Studierenden-/Dachverbandsmagazinen
  • Vorschlag von WiSo: Es müsste zwei Vertreter geben, die als Hauptaufgabe die Verteilung der Stellungennahmen über die öffentlichen Kanäle besetzen. In den BuFaTas fehlen zum Teil Kompetenzen die Veröffentlichungen wirksam bereit zu stellen und zu verteilen. Die Posten könnten übergreifend für die BuFaTas Unterstützung für Öffentlichkeitsarbeit geben.

Thema8: Kooperation mit Fakultätentag und Fachbereichstag

Viele BuFaTas werden auf die repesktiven Fakultätentagungen und Fachbereichstagungen eingeladen und agieren dort als Studierendenvertreter. Dort werden diese häufig sehr begrüßt, um ein Meinungsbild aus der Sicht der Studierenden zu bekommen. Andere (noch) nicht.

Thema9: BMBF-Infoveranstaltung

Am 27.04. von 11- 15 Uhr im BMBF in Berlin (Besprechungsraum Alexander von Humboldt 1 und 2, Kapelle-Ufer 1, 10117 Berlin) statt. Anmeldung nötig, bisher aber noch kein Kontakt. Wer hinkommen will kann sich bei Kathrin melden: Khorres@fsmb.rwth-aachen.de BuFaTa Philo will ein Sekretariatsmitglied entsenden.

Thema10: Rückgewinnung von langzeitabwesenden Fachschaften

  • Aktualisierung der Mailingliste, da oft alte Listen weitergereicht werden, in der veraltete Anschriften sind.
  • Es gibt an vielen Tagungen eine Begrenzung an Teilnehmern pro Fachschaft, um die Anmeldungen unter den Hut zu bekommen.
  • Fachschaften dazu auffordern, Fachschaften aus der Umgebung abzuklappern und zu werben bzw. über fachfremde Fachschaften, die selbst an ihrer BuFaTa teilnehmen.
  • Anschreiben von Fachschaften über Professoren des Studientag/Fakultätentag

Thema11: Finanzertreffen/Skype/Telefonkonferenz

Da ein Finanzer einer BuFaTa anwesend ist (Oliver/WiSo), wurde angeregt, dass dieser über den MeTaFa-Verteiler eine Skypekonferenz (Terminvereinbarung eventuell via Doodle) einberuft. (Hier Link einfügen: ) Auf der nächsten MeTaFa wird über den Verlauf berichtet. Die MeTaFa-Teilnehmer sollen den Punkt an ihre Finanzer, wenigstens jedoch in ihre BuFaTa, weitertragen.

Thema12: Wissenschaftszeitvertragsgesetz

Resolutionen der BuFaTas

  • ZAPF: [3]
  • KaWuM: Hat sich der ZaPF angeschlossen
  • KIF: [4]

Aktuelles Gesetz

[5]

Thema13: Wissensweitergabe/Wiki

Wie groß ist der Erfolg der verschiedenen Wikis? Werden sie benutzt? Lohnt sich der Aufwand?

  • Eine Strukturierung der Themen ist hilfreich, um die Arbeitskraft der Fachschaften besser zu nutzen
  • Inhaltiche Pflege erspart Dopplung bzw. Wiederholung verschiedener Arbeitskreise
  • Nutzungs eines Dokumenten-/Datenpools (Dropbox, Owncloud, etc.); Sollte einen Verwalter geben, der sich um Aktualität der Daten kümmert.
  • Einrichtung eines Forums auf der Homepage: Sollte einen Forumsadmin geben.
  • Protokollvorlagen
  • Abschlussteil: Kurze Zusammenfassung! AK relevant/sinnvoll? Soll AK weitergeführt werden? Was sind die nächsten Schritte? Arbeitsauftäge/-anweisungen?
  • Trennung in Inhalts- und Austauschsarbeitskreise möglich
  • Inhalt: s.o.
  • Austausch: "Einführung" jüngerer Generationen mit kurzen, kleinen Fragestellungen
  • Die BuFaTa ET hat einen Ausschuss, der sich um die effizientere und interessantere Gestaltung der BuFaTa und deren Arbeitskreise kümmert. Dazu gehören:
    • Vorlagen/Templates für AK Seiten und die Protokolle
    • Ein How-To für Arbeitskreis Leitung
    • Vorverarbeitung der Themen der nächsten BuFaTa
    • Kontrolle der Einarbeitung der Protokolle in die Übersicht im WIki
    • Beispiele finden sich unter: [6]

Thema14: Qualitätsmanagement und Lehrevaluationen

Positionspapier der BuFaK WiSo: im Wiki der MeTaFa

Quelle: [7] Zugang

  • Nutzer: bufak
  • Passwort: kindergarten

Das Thema ist ziemlich allgemein und muss nicht unbedingt weiter auf der MeTaFa behandelt werden. Das Thema ist auf den einzelnen BuFaTas besser aufgehoben, da diese mehr Universitäten versammeln auf denen gute Konzepte der Evaluation verglichen werden können.

Thema15: Studienführer

Es werden

  • KaWuM-Studienführer: [8] (nicht die aktuellste Version)
  • Studienportal Philosophie (DGPhil; wurde auch von der BuFaTa Philosophie publiziert): [9]
  • Physik: [10]

Thema16: Internationale Semesterzeitenangleichung

[11] Die ZaPF hat 2011 bereits daran gearbeitet: [12]

Vorteile der neuen Semesterzeiten:

  • Mobilität der Studieren
  • Semesterferien korrelieren mit Schulferien (studentische Eltern)
  • Schnellere Studienaufnahme (Abitur Ende Mai/Anfang Juni)
  • Bessere Möglichkeiten Summer Schools zu besuchen
  • Ein Standortnachteil weniger in Deutschland
  • Bessere Koordination internationaler Tagungen/Konferenzen

Probleme:

  • Semesterferien korrelieren mit Schulferien, was zunächst zu Problemen mit Schulpratika für Lehramtsstudenten führt.
  • Lernen über Weihnachtsferien ist Pflicht, so geht Zeit mit Familie oder Freunden verloren
  • Verkürzte Zeit zwischen Schule und Uni, kein Praktikum mehr möglich, keine Erholung nach dem Abitur, Univerwaltung muss Bewerbung und Einschreibung schneller durchführen.
  • Konferenzzeiten müssen geändert werden
  • Diverse Probleme bei der Umstellung (Aprobationszeiten bei Medizinern)
  • Behördenpraktika fielen in die Sommerpause
  • Professoren können in einem Semester nicht in Deutschland und im Ausland unterrichten

Weiterverfolgung?

  • Anfrage an HRK: Warum wird Vorschlag nicht umgesetzt? - KaWuM schreibt Anfrage
  • Anfrage an Landesparlamente -
  • Anfrage an Bundestag/-rat/TAB
  • Weitere Vorgehensweise?
  • TAB auf mögliche europaweite Studie zur Semesterzeitangleichung anfragen (ggf. kurzer Dienstweg via KIT-Fachschaft, Oliver machts)
  • kleine Positionspapiere der BuFaTas beschließen und an die HRK weiterleiten

Thema17: Internationalisierung der Hochschulen/Fakultäten

Positionspapier der BuFaK WiSo im MeTaFa Wiki

Quelle: [13]

Zugang

  • Nutzer: bufak
  • Passwort: kindergarten

Die Teilnehmer der MeTaFa möchten die Thematik der Internationalisierung in ihre BuFaTae tragen und um Resonanz bitten.

Thema18: Internationale Vernetzung

FaTaMa: Hatten bereits vier EMESCC: [14] Wie spricht man Fachschaften aus dem Ausland an? -> genau so wie die deutschen: einfach einladen.

Thema19: Kostenpflichtige Tests

Positionspapier der BuFaK WiSo: Abschaffung kostenpflichtiger Tests als Voraussetzung zur Aufnahme von Studiengängen

Quellen:

  • öffentlich: [15]
  • aus dem Wiki der BuFaK: [16]
    • Zugang: bufak
    • Passwort: kindergarten

Diese Problematik scheint hauptsächlich den Fachbereich Wirtschaftswissenschaften zu betreffen. Der Rest kuckt betroffen.

Thema20: VG Wort

Problem:

  • Gegenstück der GEMA für geschriebenes Wort wollen auch mehr Geld haben von der KMK. Testprojekt an der Uni Osnabrück wurde von beiden betroffenen Seiten sehr verschieden aufgenommen. Vermutlich wird es bei der Pauschale bleiben und nicht in die Einzelabrechnung gehen, Preise könnten aber erhöht werden.

Lösung:

   Unklar, Open Access wäre eine Alternative, wird aber von Seiten der Publizierenden nicht so sehr mitgetragen.
  • Infos dazu im BuFaK WiSo-Wiki: [17]
  • Zugang: bufak Passwort: kindergarten
  • Pilotprojekt hierzu an der Uni Osnabrück:
  • Pressemitteilung: [18]
  • Abschlussbericht: [19]
  • (Ältere) Resolution der ZaPF zu Open Access: [20]

Thema21: Exzellenzinitiative

Der Imboden-Bericht ([21] ) wurde veröffentlicht und zeigt Schwächen der Initiative auf. Das Budget ist winzig.

  • Interessante Kapitel: 2.2, 3.2, 3.3

Interview mit Stanford Präsident ([22]

  • Was haben andere:
  • [23]
  • Was bedeutet die Fortführung der Exzellenzinitiative für Studium und Lehre und was sagt der Imboden Bericht zum Zustand unseres Hochschulsystems aus?
  • Beim Punkt Governance wird hier eine Stärkungen des Präsidiums vorgeschlagen. Dawäre es natürlich interessant, was das für die Arbeit der Fachbereiche/Fakultäten bedeutet und welchen Einfluss dann überhaupt Fachschaften noch haben können oder ob die Konzentration in zentralen Gremienzunimmt.

Thema22: Sparmaßnahmen

Sparmaßnahmen überall, aber niemand beschwert sich: Warum? In Sachsen-Anhalt, Sachsen und Bonn gab es immerhin größere Widerstände und Aktionen. Bundesweite Aktionen scheitern an unterschiedlichen Vorstellungen der Studierendenschaften, wie Protest aussehen muss und welche Ziele dabei verfolgt werden. In Schleswig-Holstein wurden nach Studierendenprotesten 500 Mio Euro zusätzlich für die nächsten Jahre (doppelter Abijahrgang) bereitgestellt. Tangente: Pseudo-Online-Bafög: Setzt die Gesetzesvorlage um, aber ohne eine Erleichterung für Studierende zu bringen.

Thema23: Studiengebühren

Es gab eine Vollversammlung des Aktionsbündnisses gegen Studiengebühren. Format, organisatorische Abläufe und Umgang mit Kritik war aber verbesserungswürdig. Ergebnis:

  Nach den Landtagswahlen könnten sich wieder Studiengebühren, teilweise nur für ausländische Studierende, entwickeln.

Thema24: Flüchtlinge

Resolution der ZaPF: [24]

Thema25: Kontakt zu Studien-/Fakultätsdekanen

Teils wechselhafter Kontakt, in Einzelfällen auch längerfristige Studiendekane, die der Aufgabe hauptberuflich nachgehen, bei Problemen sind diese aber auch schwerer absetzbar.

Thema42: Zukunft der MeTaFa

Nächste MeTaFa: Ende September (vermutlich 23. - 25. september) in Oldenburg.