MeTaFa Treffen Braunschweig 2015

Aus MeTaFa-Wiki
Version vom 23. Januar 2016, 14:56 Uhr von StAuB (Diskussion | Beiträge) (Zeitplan)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anwesende

  • BauFaK: Tatjana, Sebastian
  • FaTaMa: Sven
  • ZaPF: Christian
  • KIF: Johannes, Lukas
  • BuFaTa Philosophie e.V.: Gordon
  • PsyFaKo: Anja
  • MeStuTa: Markus

Zeitplan

Freitag Samstag Sonntag
Vormittags Block 1 Block 4
Mittags Mittagessen Abreise
Nachmittag Anreise Block 2
Abends Vorstellung /Organisatorische Block 3

Themensammlung

  • BuFaTa Dokumentation
  • CHE Ranking
  • MeTaFa Wiki und Veröffentlichungswege
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Finanzen der BuFaTas (Förderer)
  • Vereine
  • Aktionen (Fachwissenschaftlicher Kongress)
  • Produktivität der BuFatas Umfang (Reformation)
  • Flüchtlinge als Studieren
  • Anwesenheitspflicht
  • Mindestlohn
  • Eignungsfeststellungsverfahren
  • BaFöG Reform

Protokoll

Block 1

'MeTaFa Wiki und Webauftritt' Pflege momentan durch einzelne Personen Umzug auf Fachschaftsserver + Owncloud Markus fragt Aachen an ob sie das Metafa-Wiki hosten möchten. Falls innerhalb eines Monats es keine plausible Antwort gibt. Kümmert sich Brauschweig darum.

Auf der nächsten Metafa: evaluieren

Veröffentlichungswege Zapf: Positionspapiere (Zapfintern), Stellungsnahmen (Außenvertretung Online einsichtlich), Resolution (Richten sich an bestimmte Empfänger) BauFaK:Positionspapier, Stellungnahmen, Empfehlungsschreiben gehen an bestimmte Adressaten und unterscheiden sich in der “Dringlichkeit” PsyFaKo: Positionspapier alle FS und Dekanante KIF: Resolutionen (Pressemitteilungen, Briefe, Positionspapier) KIF Kurier FaTaMa: Beschlüsse keine richtigen Schreiben

gemeinsame Schreiben Beispiel CHE- SoSe13 MeTaFa - AK hat das Dokument nicht zu Ende geschrieben, dadurch kamen mehrere Versionen zustande

MeTaFa soll als Impulsgeber diene, evtl. Grobe Zielsetzung vorgeben, Quellensammlung Alle Informationen dienen der freiwilligen Nutzung der einzelnen BuFaTas

Ende August - Mitte September übers Wochenende soll die MeTaFa in Zukunft stattfinden


Wie erreicht das eine Bufata? @TODO: -BuFaTa welche gibt es, wie erreicht man sie? Deligieren

Gemeinsame Tagung: Tabelle im Wiki für zukünftige Tagungsorten


Ergebnisdokumentation Wiki , Owncloud wie besprochen FaTaMa Wiki Beschlüsse und Protokolle werden dort gespeichert(fatama.fs-fmc.kit.edu) und Reader ZaPF: Wie FaTaMa, plus Wiki und Backups gedruckter und digitaler Reader , einzelne Beschlüsse auf der HP PsyFaKo: Protokolle und Stellungnahmen werden in einem Reader veröffentlicht KIF: alles im Wiki BauFaK: Onedrive, HP, Reader dort werden alle Reader Protokolle und Ergebnisse gespeichert BuFaTa Philo: Dropbox weil wiki nicht funktioniert hat MeStuTa: Dropbox

Öffentlichkeitswirksame Themen Öffentlichkeitsarbeit direkt über die Verfassten schreiben Veröffentlichungen in der (Fach-)Presse AK Leiter als Ansprechpartner

  • Wozu will/kann/sollte die Tagung sich äußern? Auch zu Themen, welche nicht direkt hochschulpolitische Bezüge haben? Muss jede Bufata selbst schauen (hängt von Selbstverständnis und rechtlichen Rahmenbedingungen ab)
  • Wie: Ansprechpartner angeben für Rückfragen? Was, wenn keiner Koordinierungstruktur (Rat, Sekretariat angeben ist). Ggf. AK-leiter, muss im Plenum geschaut werden
  • GGf. Aktionen bei hohen Bedarf, siehe: [https://kif.fsinf.de/wiki/KIF350:Arbeitskreise/Sicherheit_-_offener_Brief_-_Formulierung

]

nicht Hochschulpolitische Themen Jede BuFaTa sollte das selber entscheiden Gesetzesgebung beachten, sonst kann sich nur persönlich dazu geäußert werden HS hängen an der Gesellschaft und umgekehrt deswegen sollte sich die Studierenden äußern.

Block 2

Finanzen BuFaTa Förderer öffentliche Gelder:

  • BMBF
  • ERASMUS (EU)
  • ggf. Länder (recherchieren!)

Fördervereine (von Hochschulen o.ä.) Stiftungen

  • WEH Stiftung [1]
  • Irene und Friedrich Vorwerk stiftung [2]

Fachverbände (GI, VDI, DPG…) Unternehmen:

  • Springer
  • Lufthansa
  • Airbus

Sachspenden

  • Getränke
  • Snacks

T-Shirt Tipp: ShirtAgentur [3]

Finanzer Finanzertreffen (zB Skype), Finanzervernetzung

Verein BuFaTa als Verein Förderverein für die BuFaTa Beispiel für eine Satzung: [4] (Bundesvertretung der Medizinstudis) Vorstand der Juris nach ihrer Satzung erkundigen und nach Mitgliedschaft von Fachschaftsinitiativen, ohne Körperschaft öffentlichen Rechts, durchsuchen.

Aktionen (Fachwissenschaftlicher Kongress) BuFaTa Philosophie: Kooperationsveranstaltungen mit Dachverbänden [5] [6]

MeStuTa keine Aktion neben sondern bei der BuFaTa. soll aber auch getrennt werden.

Wahlen (Stimmberechtigung) Problematik: Verabschiedung von Positionspapieren etc. Jede Fachschaft 1 Stimme KIF- Alle (!) Anwesenden sind stimmberechtigt FaTaMa- a. Im einfachen Abstimmungsmodus erhält jede anwesende Fachschaft eine Stimme. b. Auf Antrag kann die Abstimmung im gewichteten Abstimmungsmodus erfolgen. In diesem Modus ermittelt sich die Stimmengewichtung jeder Fachschaft nach dem Anteil der vertretenen Studierenden. Je angefangene 1000 Studierende erhält die Fachschaft eine Stimme, jedoch maximal fünf Stimmen. ZaPF-Fachschaftscode BauFaK- Maximal 7 Stimmen pro Fachschaft PsyFaKo: http://wp.psyfako.org/satzung/

Produktivität der BuFaTas Umfang Problematik: Fachschaft ist ausgetreten, da die BuFaTa im Allgemein zu unproduktiv und unorganisiert ist.

Redeleitung, Selbstdiziplin, Kein Alkohol im Plenum, Selbstreflektion

Block 3

Flüchtlinge als Studierende Englischsprachige Studiengänge ziehen Flüchtlinge an, in Oldenburg darf 1 Semester studiert werden und auch max 30 ECTS gesammelt werden (Gasthörer)

Hilfeleistungen als Praktikum/Zusatzleistung BaWü - 3 ECTS Bericht als Zusatzkompetenz Eichstätt (Bayern): http://www.zeit.de/campus/2014/01/lampedusa-fluechtlinge-asyl/komplettansicht http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/uni-eichstaett-creditpoints-fuer-fluechtlingshilfe-a-1008193.html

Die MeTaFa setzt sich dafür ein, dass die BuFaTae sich dafür einsetzen, Studierende, die sich ehrenamtlich für Flüchtlinge engagieren, dafür in angemessener Form ECTS erwerben können.

Mögliche Gründe/Argumente: Viele Studierende engagieren sich momentan während der vorlesungsfreien Zeit, es ist absehbar, dass diese bald nicht mehr die Zeit dafür haben, da die Vorlesungszeit wieder losgeht. Durch die Arbeit mit Flüchtlingen werden unter Anderem interkulturelle und soziale Kompetenzen gestärkt. Je nach den Gegebenheiten und Fächern der Hochschule sind verschiedene Ansätze und mögliche Module denkbar. Grundsätzlich gibt es diverse Kompetenzen, die sonst in anderen Lehrveranstaltungen (z.B: Praktika) erworben werden, die quasi “nebenbei” durch das ehrenamtliche Engagement erworben werden können. Durch die Anerkennung soll verhindert werden, dass Studierende ihr Engagement reduzieren oder ganz aufgeben müssen, da sie sonst nicht die Zeit für das Absolvieren eines Moduls haben, dessen Inhalte und Kompetenzen sie eh schon erwerben sollen.

Spendenaktionen AStA an der HS Bochum möchte das die Fachschaften zB von ihren Geldmittel oder ungebrauchten Sachen etwas Spenden. Hilfeaktion durch Organisation von Sammelstellen.

Anwesenheitspflicht Psyfako will keine Anwesenheitspflicht (Ausnahmen: [Labor-]Praktika). siehe: [7] Baufak[8]: Hat eine ähnliche Stellungnahme, will aber noch Sprachkurse hinzugefügt haben. Auch sonst gibt es viele Bestrebungen, Anzeichen von Wiedereinführung der Anwesenheitspflicht zu unterbinden (“Aktive Teilnahme”). Es gibt auch Fälle, in denen die eigentliche Unterbindung der Anwesenheitspflicht von Dozenten ignoriert wird

Ärtztliches Attest Die FaTaMa meint, dass eine ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausreichen muss und nicht tiefer begründet werden muss. Grund dafür scheint zu sein, dass der Prüfungsausschuss alle relevanten Informationen erhalten soll und möglicherweise die Bescheinigung nicht spezifisch genug ist. [[9]] Die KIF hat dazu auch was: [10] (Anmerkung: Dadrin ist das Urteil verlinkt, worauf sich Prüfungsausschüsse etc oft berufen: [[11]] )


Block 4

CHE Ranking Die meisten Teilnehmer befinden sich im Boykott und sehen wenig Gesprächsbedarf, daran etwas zu ändern. Eine davon abweichende Vorgehensweise der ZaPF kann hier nachgelesen werden: (Passwort: 42) [12]

Mindestlohn In den Ingenieurswissenschaften gibt es das Problem, dass Studenten Betriebspraktika leisten müssen, dafür aber unterhalb des Mindestlohns vergütet werden. Beschwerden seitens der Professoren auf Bundesebene waren auch nicht erfolgreich. Die FaTaMa 2015 fordert, dass Studierende in ihren Praktika mit Ausnahme des Grund/Vorpraktikums von Beginn an nicht unter gesetzlichem Mindestlohn vergütet werden.

16 Wochen Pflichtpraktikum, viele Firmen wollen 6 Monate. Dafür werden teils längere Pflichtpraktika von den Hochschulen bestätigt, damit der Mindestlohn nicht gezahlt werden muss.-> weniger Praktikanten werden eingestellt.->es muss sichergestellt werden, das genug Praktikumsplätze angeboten werden. -> oder das Pflichtpraktikum muss abgeschafft werden-> dadurch fehlt aber die Praxiserfahrung

Abschluss und Projektarbeiten -> wenig Themen an den Hochschulen -> in der freien Wirtschaft gibt es mehr Themen -> dort muss aber der Mindestlohn gezahlt werden -> dadurch werden weniger Arbeiten angeboten -> Es muss genug Geld den Hochschulen zur Verfügung gestellt werden, damit genug Forschungsthemen für die Studierenden zur Verfügung stehen.

Ausnahmen vom Mindestlohn: Praktikanten fallen unter den Mindestlohn außer es handelt sich um ein Pflichtpraktikum, ein Orientierungspraktikum vor dem Studium (bis zu 3 Monate), oder ein Praktikum während des Studiums außer man hat beim gleichen Arbeitgeber schon gearbeitet. Nicht unter den Mindestlohn fallen: Minderjährige, Azubis, Ehrenamtliche Tätigkeiten und Selbstständige.

BaFöG Reform

  • Fördersetzung und Freibeträge erhöhen sich, gleicht aber nicht die Inflation aus. (Vergleich bei Harz IV gibt es entsprechende Regelungen)
  • 250 im Monat (nicht zu hause) Schnitt 300 € Miete
  • Kinderzuschlag jedes Kind 130€
  • Förderung bis Bekanntgabe des letzten Ergebnisses
  • Vorläufiges BAföG beim Masterübergang auch bei vorläufiger Zulassung, aber mit Vorbehalt (Rückzahlung, wenn man den Platz nicht bekommt)
  • Staatsexamenstudiengangswechsel zum Master geht nur, wenn der Bachelor vollständig im Staatsexamen integriert ist.
  • Flüchtlinge min 15 Monate Aufhalt bis BAföG beantragt werden kann.

>Kommentar an Joke :Statistiken bitte einfügen<

Frage: Wann bewertet das BAföG einen Master-Studiengang als konsekutiv? Hintergrund: Die Kategorie “nicht-konsekutiv” wurde vor einigen Jahren abgeschafft und es gibt nur noch “konsekutiv” und “weiterbildend”, wobei weiterbildende Master solche sind, die mehrjährige Berufserfahrung voraussetzen (also in keinem Fall BAföG-fähig sind) Maßnahme: Joke fragt Sonja Stark und berichtet bei der MeTaFa im SS16.

Abschlussfeedback Themen sollten nicht erst auf der metafa gefunden werden, so war *keine gezielte Vorbereitung möglich

  • Zu viel Inhalte, zu wenig Meta, zu wenig Sammeln von Arbeitsergebnissen der BuFaTae (kann aber auch anders sein),
  • Organistorisch ok, relevante Infos bitte früher ankündigen
  • Inhaltliche Diskussion gut, nächste Mal mehr Informationen im Vorfeld, eigentliche Tagung müsste inhaltlich vorbereitet werden Vorschlag: Skype Konferenz 2 Wochen vorher) (skype/mumble->Schreibt hier bitte eure Kontaktdaten ein.)
  • Inhaltlicher Input sehr interessant, Orga chaotisch aber nicht schlimm,
  • Feedback wurde zu viel kommentiert
  • Idee: Externes mit Stadtführung kombinieren

Zusammenfassung: Inhaltliche Diskussion wurde von der Mehrheit positiv gewürdigt, nächste Tagung muss besser vorbereitet werden

Sonstiges: Finanzertreffen: Soll per skype erfolgen, kontaktdaten suchen und gordon schicken; Referent*innenpool aufbauen


Nächstes Treffen

ca März in Bielefeld Themen:

  • Berichte
  • Was ist seitdem aus den Themen dieser MeTaFa geworden?
  • Finanzertreffen/Skype/Telefonkoferenz
  • Wiki
  • Flüchtlingen
  • Mindestlohn
  • Anwesenheitspflicht
  • Ärztliche Atteste
  • Joke Bericht BAföG

Themen sammeln! Weitere Bufata/ motivieren;